Der Geist und W-Energetik 04 - Geist und Denken stehen an erster Stelle
Der Geist und W-Energetik 04 – Geist und Denken stehen an erster Stelle
24. November 2016
Der Geist und W-Energetik 05 - Ob nun Unterbewusstsein oder Bewusstsein - es ist immer eine Art von Bewusstsein das uns ausmacht.
Der Geist und W-Energetik 05 – Ob nun Unterbewusstsein oder Bewusstsein – es ist immer eine Art von Bewusstsein das uns ausmacht
2. Dezember 2016

Der 1.Advent

Da wir in einem christlichen Land leben, kann ich ein zwei Dinge zu unserem Glauben sagen, ohne gleich gescholten zu werden.

Und selbst wenn, sollte es inzwischen bekannt sein, dass ich nicht nach der Philosophie lebe: „Im Zweifelsfall auf Nummer Sicher“.

Es geht mir in meiner Arbeit auch darum, die vielen Irrtümer und Beschneidungen in unserem gegenwärtigen „Christentum“ aufzuklären.

Und dadurch einen neuen, pragmatischen Zugang zu ermöglichen, der immer vor unseren Augen lag und liegt.

Los geht’s!

Interessanterweise war die Adventszeit mal eine Fastenzeit!

Gott! Wie soll das denn nur gehen? Die leckeren Dinge zur Weihnachtszeit! Woran soll man sich denn sonst noch erfreuen, wenn nicht an Marzipan & Co. und die leckeren Fasten-Fleisch-Speisen auf dem Weihnachtsmarkt?! Das Leben ist hart genug!

Na, mag schon stimmen, aber warum will die Plauze nur ungern hören…

Zur Weihnachtszeit denken wir zu oft mit dem Magen (denk mal an all die Fressbuden), und den Rest des Jahres mit dem Kopf.

Und wo bleibt das Herz?

Das Herz und seine wichtige Bedeutung

Auf Bildern von Christus wird oft sein Herz herausgestellt. Warum wohl?

Weil das Himmelreich inwendig in uns liegt. Und ohne Herz wird das nichts, egal wie weise wir auch zu sein scheinen.

Außerdem soll die Adventszeit uns daran erinnern, dass das zweite Kommen Christi ansteht.

Und einst wollten wir auch der Geburt von Christus, der Menschwerdung Gottes, gedenken und feiern. Schien uns irgendwie wichtig zu sein und uns zu berühren.

Der Weihnachtsmann

Aber irgendwann kam uns der Weihnachtsmann in die Quere und wir dachten: Hey, netter Kerl! Trinken zusammen ne Cola und ab durch den Schornstein mit ihm, während überm Dach die Rentiere samt Schlitten warten!

Die Idee mit dem dicken Mann, der durch den Kamin kommt, finde ich grundsätzlich witzig und nett. Auch Gedankenspielereien, wie er die ganze Welt logistisch im Griff hat, haben etwas für sich.

Und ich wäre der Letzte, der nicht Lust hätte, in der Werkstatt des Weihnachtsmanns Spielzeug zu fertigen und dabei Kekse und Milch zu schnatzeln.

Interessanterweise wollen Eltern und Großeltern, die nicht an Gott glauben, den Kindern oder Enkeln, solange sie klein sind, mit der größten Phantasie und Überzeugungskraft wahr machen, dass der Weihnachtsmann bald kommt!

Schaut da irgendein Bedürfnis der Erwachsenen heraus, dass sie durch die Kleinen unbewusst befriedigen wollen?

Doch weiter im Text:

Das zweite Kommen Christi

Wann mag das sein?

Wie wäre es mit dem jüngsten Tage?

Wann mag das sein?

Na jetzt, sonst wäre er nicht der jüngste Tag!

Und das zweite Kommen?

Na, das Erste war wohl wann…?

Genau, vor knapp zweitausend Jahren.

Etwa viertausend Jahre nach Adam, daher auch einst die Entscheidung, vier Advente zu feiern.

Und das zweite Kommen? – Na?

Zieh dir mal was anderes an!

Das zweite Kommen?

Frühestens, wenn Du Adam ausgezogen und Christus angezogen hast.

Was das bedeutet?

Adam war dem Tod verfallen, nachdem er „gesündigt“ hatte. Eine Sünde zu begehen bedeutet, das Gesetz willentlich und bewusst zu übertreten.

Und das hat Folgen: Ursache und Wirkung.

Christus hat dies durch sein Werk und Kommen geändert. Nicht Gottes Gesetz aufzuheben, sondern die Folgen von Adams Fall.

Er hat den Tod überwunden (Tod ist ein Geisteszustand mit den entsprechen Folgen für die Materie und den Leib) und uns eingeladen, daran Teil zu haben.

Aber nur, wenn wir Christus annehmen.

Dazu reicht es nicht, zu behaupten, man wäre Christ. Das haben bereits so  viele behauptet, die dann unsagbar Schreckliches getan haben.

Davor hat Christus auch gewarnt und ganz klar gesagt, welchen Lohn diese „Gutmenschen“ einst haben werden:

„Ich habe euch niemals gekannt; weichet von mir, ihr Übeltäter!“ – Matthäus 7.23

Viele Christen glauben, Christus wird nochmal persönlich erscheinen und hier ordentlich aufräumen. Ich bin mir da nicht ganz sicher.

Das Christus „am Ende der Zeiten“ persönlich erscheinen wird, daran habe ich keinen Zweifel. Aber ob dies rein materiell zu verstehen ist, daran hege ich Zweifel.

Der jüngste Tag – War das nicht 2012?

Einige haben behauptet, 2012 wäre es soweit. War auch recht umsatzträchtig, diese Prognose. Aber das war ja nur reiner Zufall und bestenfalls Gottes Gnade…

An all den Prognosen zu 2012 hatte ich bereits 2011 starke Zweifel.

Ich sehe das so:

Es spielt für mich keine Rolle, da ich mich für das zweite Kommen des Herrn in mir entschieden habe.

Und das ist mein jüngster Tag gewesen.

Nicht erst 2012, sondern bereits davor.

Und mein jüngster Tag bleibt mein jüngster Tag.

Und der ist IMMER JETZT!

Das Adamskostüm sitzt recht fest

Und ich gebe zu: Den Adam kriege ich hier und da schwer ausgezogen, aber die Nummer ist in Gang.

Bin ich jetzt darum ein guter Mensch und darf ordentlich auf dem Weihnachtsmarkt schlemmen?

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich nicht als gut bezeichnen mag.

Also wen nennst du gut? Weißt du nicht, dass nur Gott allein gut ist!?

Das ist jetzt aber keine positive Motivation!

Darauf kann ich nur erwidern: Mensch, den Tod liebst du und den Aufruf zum Leben möchtest du gerne süß feiern?

Erinnere dich: Geben ist seliger als nehmen, richtig?

Nein?

Sorry. Gehe in Gefängnis (eigentlich bist du bereits da), gehe nicht über Los, ziehe nicht DM 4000 ein!

Wie ist das Alles zu verstehen?

Wenn Christus das Leben ist, dann werden wir solange dem Tod verfallen sein, wie wir Ihn nicht annehmen.

Mittlerweile sollte klar sein, dass damit eine innere Handlung gemeint ist, ohne die jegliche äußere weiterhin tot bleibt. Egal wie sehr sie auch dem Anschein nach christlich erscheint.

Also, wenn wir schon gerne Geschenke vergeben wollen, wie wäre es dann, wenn wir zuerst damit anfangen, unsere schlechten Eigenschaften (und damit den Tod) (auf) zu geben?

Wenn wir uns unsere Welt anschauen, hält die Masse immer noch am Tod fest. Aber es gibt auch eine Menge Menschen, die bereit sind, andere Wege zu gehen und das Leben dem Tod vorzuziehen.

Das ist in meinen Augen ein Ausdruck des zweiten Kommen Christi.

Das erste war die Schaffung einer neuen Ursache und das Zweite die entsprechende Wirkung. So wir sie denn freiwillig annehmen wollen.

Du kannst deinen Durst ja auch nur dann löschen, wenn du wirklich trinkst. Solange du es dir nur vornimmst, wird er nicht gelöscht.

Was kann die Weihnachtszeit sein?!

Die Weihnachtszeit beginnt. Erinnern wir uns dem wundervollsten Geschenk, dass uns ermöglicht wurde: Kinder Gottes zu sein.

Was könnte es Schöneres und Höheres geben?

Und kommt mir jetzt nicht mit all den weltlichen Ausreden, dass dies schon so viele behauptet hätten und all die Gräueltaten und so…

Nur weil ich behauptet habe, getrunken zu haben, heißt das noch lange nicht, dass ich es auch getan habe.

Wenn ich nicht mehr durstig bin und mein Körper (meine Handlungen) zeigt, dass ich nicht mehr dehydriert bin, dann habe ich getrunken.

Das ist wissenschaftlich überprüfbar:

„An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“ – Matthäus 7.16

Augen habt ihr und sehet nicht? und Ohren habt ihr und höret nicht? – Markus 8.18

Lass das Schöne zu

All die schönsten Ideen zu Weihnachten und alle Märchen und Erzählungen tragen einen Funken dieser Idee in sich.

Und die vorrangigste Botschaft läuft immer auf eins hinaus: Taten.

Lasst uns aus dem wahren Weihnachtsgeist-Funken ein Feuer machen!

Ein Feuer, dass alle Schatten (Traurigkeit, Hunger, Armut, Krankheit und Tod) vertreiben und die Erde erhellen möge, auf dass der Himmel eine Freude daran hat!

DAS kann die Weihnachtszeit bedeuten. Und DAS fühlt sich echt GUT an!

Was meinst du?

Noel!

Renegade-Healer
Renegade-Healer
HeilKünstler. Student der unterschiedlichsten Heilkünste (inklusive Heilpraktikerstudium) mit über 20 Jahren Erfahrung. Praktische Erfahrung von angewandter Energetik und feinstofflicher Felder seid über 15 Jahren. Forscher, Entwickler und Konstrukteur von verschiedenen Gerätschaften zur Erhöhung des eigenen Energiepotenzials. Mangelnde Bereitschaft zur Stagnation und Festlegung. Ausdruck durch sich ständig weiter entwicklendes W-Energetik. - Alle Menschen. Alle Bereiche. Keine Grenzen. -