Gibt es Viren denn wirklich? 

"Oh man, nicht auch noch so eine Frage! Bist du nicht ganz dicht? Das weiß doch jedes Kind!"

Weiß es das? Oder glaubt es das nur?

Sorry, aber es muss sein. Im Heilpraktiker-Studium hatte ich damit schon echte Probleme. Warum? Weil ich schon "damals" andere Informationen hatte, die durchaus logisch waren, aber nicht dem "Allgemein-Wissen" entsprachen.

Nebenbei "weiß" jedes Kind meist nur das, was Erwachsene ihnen erzählen, bis sie alt genug sind, die Dinge selber zu überprüfen, was allerdings nicht gerne gesehen wird...

Die meisten Menschen wissen über Viren und Bakterien so viel, wie eine Kuh vom Tennis-Spielen. Aber wenn diese Menschen sich angeregt über die Nachrichten unterhalten, dann sind sie wahre "Experten" auf diesem Gebiet. Eigentlich sind sie nur wahre "Papageien", aber das hören sie natürlich auch nicht gerne.

Niemand ist gerne der dumme Esel, wenn es um "Fakten" geht, aber leider gehören "mehr" Menschen in diese Kategorie, als "wenige". Und das liegt zum einen daran, dass so viel Lug und Betrug existiert, aber vor allen Dingen, weil die meisten Menschen inzwischen zu bequem sind, Dinge zu hinterfragen.

Und ja, ich weiß, das klingt hart und irgendwie unfair, aber was wirklich unfair ist, ist die Tatsache, dass Wahrheit tagtäglich unterdrückt wird und kein kritisches Hinterfragen von "externen Fakten" mehr erfolgt. Dabei liegt die Wahrheit immer in greifbarer Nähe. Niemals hatten wir es in der Geschichte der Menschheit so einfach, Informationen zu bekommen.

Es ist eine wahre "Alexandrische Bibliothek" auf die jedermann nahezu jederzeit Zugriff hat und die nennt sich Internet. Und ja, ich weiß, es gibt ja so viele "Missinformationen" dort.

Woher wir das wissen? Natürlich aus den Massen-Medien!

Was soll man dazu noch sagen? Vielleicht: "Prüfet alles und das Gute behaltet?" Aber das "Gute" ist halt meist nicht so lecker, wie die Lüge und der Betrug. Aber wie ich bereits im ersten Artikel beschrieben habe, bezahlen wir dafür zum Glück einen Preis. Sonst wäre hier schon längst Feierabend.

Und ich kann verstehen, dass es natürlich nicht jedermann möglich ist, alle Dinge in dieser Welt selber zu "erforschen". Aber jeder Mensch hat bereits eine Menge "Praxis-Test" in den unterschiedlichsten Lebens-Bereichen  absolviert, dass die meisten leicht in der Lage wären, die Wahrheit zu verstehen.

Wo wir bei einem wichtigen Punkt wären:

Mangelnde Wahrheit, mangelnde Bereitschaft und der Schatten der Angst

Meiner Erfahrung nach ist der Grund, warum so viele Menschen den tagtäglichen Betrug so hinnehmen, nicht ein Mangel an Wahrheit in dieser Welt, sondern ein Mangel an Bereitschaft, dieses anzuschauen, zu prüfen und dann umzusetzen. Sorry.

Es gab eine Zeit, da habe ich "unbeirrt" geglaubt, dass alle Menschen Wahrheit und Gesundheit wollen.

Nach vielen Jahren wurde mir dann aber allmählich klar, dass dies nicht der Fall ist. Ich habe erkannt, dass die meisten Menschen nicht leiden wollen, aber die wenigsten bereit sind, dass zu tun, was dafür notwendig ist.

Und schon gar nicht, wenn sie sich dafür aus einer "hart" erarbeiteten "Komfort-Zone" herausbewegen müssen.

Das zu akzeptieren ist mir sehr schwer gefallen, aber meine "Überzeugungen" mussten den "Fakten" weichen, auf die ich immer wieder traf. Schließlich habe ich mir die Frage gestellt:

WENN dies so ist, WARUM ist das so?

Warum nehmen die Menschen all dies so hin? Und warum verändern sie es nicht?

Durch diese Fragen kam ich dem "Geheimnis der mangelnden Bereitschaft" immer tiefer auf die Spur und fand heraus, dass der Grund in vielen Fällen auf Angst vor den Folgen beruht. Und natürlich gibt es auch diejenigen, denen es einfach scheiß egal ist, solange ihre Tellerchen nicht leer werden. Aber das ist nach meiner Überzeugung nicht die Regel.

Ich bin davon überzeugt, dass wir Menschen vom Potenzial und grundsätzlichem "Bauplan" her "gut" geschaffen sind. Dies müssen wir uns aber erst "erarbeiten" durch eine entsprechende Gesinnung. Dann kommt die Umsetzung und "Erfüllung". Frei nach dem Motto: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Und das ist nun einmal mühsamer, als drauf zu "scheißen". Allerdings muss man IMMER einen Preis zahlen, wenn man sich dem "Guten" verschließt. Aber Bequemlichkeit ist nun einmal sehr verlockend. Nicht nur in der "physischen" Welt...

Und ich spreche hier ganz klar aus eigenen Erfahrung. Wenn ich die "Wahrheit" wissen wollte (egal in welchem Bereich), habe ich sie stets gefunden bzw. bekommen. Wenn ich sie nicht "bekam", habe ich jedesmal im nachhinein herausgefunden, dass ich nicht wirklich bereit für sie war. JEDESMAL

Schmeckt natürlich nicht so toll, aber ist nun mal wahr. Trotzdem war dies für mich immer positiv. Warum? Weil ich dadurch die Gewissheit bekam, dass ich nie alleine bin und IMMER Zugang zur Wahrheit haben kann, wenn ich es wirklich will. Ich habe die Freiheit, "Nein" zu sagen, muss dann aber auch mit den Folgen leben.

Aber: Ich habe auch die Möglichkeit "Ja" zu sagen und damit Zugang zu Gesundheit, Freude und Wohlbefinden.

Was hat das Ganze mit "Corona" zu tun?

Nun, Corona ist gegenwärtig die "Krone eines Alptraumes", die bei näherer Betrachtung mehr "Traum" als "Wirklichkeit" ist.

Wie ich so etwas behaupten kann, bei all den "Fakten"? Das ist doch alles "real"!

Nun, erst einmal wissen wir nicht, wie viel von dem Ganzen wirklich stimmt. Wir bekommen in der Regel nur Dritt-Informationen, die die meisten Menschen bedingungslos "glauben". Dies ist ein sehr wichtiger Faktor: 

Der Glaube der Menschen.

Und ja, ich weiß: "Das ist doch alles längst bewiesen mit dem Virus!"

Sorry, ist es nicht.

Es ist bewiesen, dass es behauptet wurde, aber nicht "wissenschaftlich" nachgewiesen. "Wissenschaftlich" heißt mindestens, dass es überprüfbar und reproduzierbar ist. Viren sind nicht so wissenschaftlich bewiesen, wie die meisten Menschen glauben. Und wer das nicht glaubt, kann selber recherchieren. Das erfordert aber ein gewisses "technisches" Verständnis und die Bereitschaft, alte Überzeugungen abzulegen, so es sich heraus stellt, dass sie einfach falsch sind.

Aber Vorsicht! Da hängt einiges mehr dran, als man im ersten Moment bereit ist, zu tun. Denn wenn man herausfindet, dass eine allgemeine Überzeugung nicht stimmt, stellt sich schnell die Frage, warum sie dann trotzdem allgemein als "wissenschaftlich" anerkannt wurde.

Dies führt schnell in soziale und emotionale Spannungen, die auf unterbewussten Abhängigkeiten basieren. Da dies un bewusst bzw. "unterbewusst" geschieht, ist es nicht so einfach, diese Dinge zu erkennen und zu verstehen, zumal es eine weitere gesellschaftliche "Überzeugung" ist, dass wir unser Unterbewusstsein NICHT selber ergründen können...

Das ganze Spiel hier ist eine perfekt ausgeklügelte Scharade. Das bedeutet nicht, dass "Alles" falsch ist, was man uns erzählt, aber ganz gewiss ist NICHT alles wahr. Und diese Unterscheidung kostet Einsatz. Und manchmal auch einen höheren Preis, wie soziale Ausgrenzung, wenn man nicht mehr "nach den Regeln" spielt.

Ich spreche hier einmal mehr aus eigenen Erfahrungen. Dieses Verhalten oder diese "Reaktion" deckt sich mit Verhaltens-Mustern, die in allen "Glaubens-Richtungen" immer wieder anzutreffen sind. So hält man die "Herde" in Schach, oder um des mit den Worten von Einstein zu formulieren:

"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein." 

Gibt es denn keine "realen" Krankheits-Fälle?

Doch, die gibt es. Aber ob ihre "Ursache" ein externer "Virus" ist, stelle ich stark in Frage.

"Aber der Virus wurde doch im Blut nachgewiesen!"

Nun, es wurde "etwas" nachgewiesen, dass als "Virus" bezeichnet wird, dass aber bei näherer Betrachtung reproduzierbare Zell-Bestandteile von menschlichen oder tierischen Zellen (eigentlich Zelltrümmer) darstellt, die mit einem bestimmten Verfahren "sichtbar" gemacht wurden und von denen man auf die entsprechenden Viren zurück schließt.

Vereinfacht ausgedrückt, werden reproduzierbare "Umstände" nachgewiesen, an denen Zell-Bestandteile beteiligt sind. Die Artikel "Viren entwirren"  & "Go Virus go" von Dr. Stefan Lanka, beleuchten dies genauer. Wer Interesse hat, kann nach diesen Artikeln im Netz recherchieren. Allerdings muss man hierfür etwas Einsatz bringen.

Es sei hierbei kurz erwähnt, dass die Virus-Theorie zuerst einmal als Theorie existiert hat, bis man sie 1954 als "wissenschaftlich nachgewiesen" erklärte. Dies wird in dem Artikel "Go Virus go" näher beleuchtet. 

Wer ein vorurteilsfreies Gemüt besitzt, kann sich mit all den "Fakten" die existieren, auseinander setzen und wird herausfinden, dass wir gegenwärtig ein "Virus-Krankheits-Model" haben, dass immer noch Theorie ist. So wie die Evolutions-Theorie, die zumindest Evolutions-Theorie heißt.

Allerdings werden Viren uns als Fakten verkauft und die Evolutions-Theorie als grundlegende "Wahrheit" an den Schulen gelehrt. Es spielt also keine Rolle mehr, ob etwas eine "Theorie" ist, oder ein "Fakt". Und vieles, was wir als "Fakten" glauben, sind in Wirklichkeit nur Theorien. 

Allerdings ist es dem Unter-Bewusstsein egal, ob etwas "wahr oder falsch" ist, solange man es einfach nur unbezweifelt glaubt. Darauf werde ich in späteren Artikeln näher eingehen und es ist von größerer Bedeutung, als die Existenz von Viren oder nicht.

Es ist immer hilfreich, die gesamte Thematik aus allen möglichen Blickwinkeln zu betrachten, aber unter dem Einfluss von Angst und Panik ist es den meisten Menschen nicht möglich, sachlich zu sein. Angst und Panik sind nun einmal keine guten Ratgeber...

Und einfach nur nach dem Autor zu schauen, der vom Mainstream als "Pseudo-Wissenschaftler" dargestellt wird, ist auch nur eine weitere Möglichkeit, sich NICHT ernsthaft mit diesem Thema auseinander zu setzen (für den Fall, das man nicht bereit ist, die "Wahrheit von Viren" in Frage zu stellen).

Dafür gibt es, wie bereits erwähnt, einiges an "unterbewussten Gründen". Und jedem steht es frei, sich dem zu stellen oder zu verschließen. Aber wer bis hierher gelesen hat, ist offensichtlich schon etwas "hungriger"...

Aber zurück zu den "realen" Krankheitsfällen.

Dass es Krankheiten und Krankheitsbilder gibt, stelle ich in keinster Weise in Frage. Auch nicht, dass es so etwas wie "Ansteckung" gibt. Was ich in Frage stelle, ist die "Theorie", dass "externe, physische Erreger" dafür die "primäre" Ursache sind. In diesem Fall sogenannte "Viren".


Im nächsten Artikel werde ich näher beleuchten, was ich für den "grundlegenden externen, physischen Erreger" halte. Dann gibt es auch mal eine Grafik, damit es alles etwas einfacher zu verstehen ist 😉

Danke für deine Zeit und nicht verzagen, denn: 

"Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende." (Oscar Wilde)

Stay tuned!

Renegade-Healer
HeilKünstler. Studium der unterschiedlichsten Heilkünste (inklusive Heilpraktiker-Studium) mit über 20 Jahren Erfahrung. Entwicklung der Energy-Tools auf der Basis eigener Erkenntnisse und Forschung. Unorthodox und Un-Bescheinigt. Anhänger des Glaubens, dass Taten mehr zählen als Worte.

Anmelden

Passwort vergessen?