Hoffnungslosigkeit - 4
In diesem letzten Teil geht es weiter mit dem Thema und zum Abschluss befassen wir uns verstärkt mit der nicht-physischen Sphäre, dem Geist und Bewusstsein. Im letzten Teil hatte ich zum Ende diverse physische Dinge aufgezählt, die als Erste Hilfe Maßnahmen geeignet sein können, wenn man hoffnungslos ist.

Erste Hilfe - Fortsetzung: Emotional, mental und spirituell
Der Übergang ist auf der nicht-physischen Ebene fließend, da es darum geht, gewisse Aspekte in der Seele und dem Gemüt zu stärken. Und hierzu zählen Dinge, die einem sofort oder ziemlich schnell eine "gute Laune" und ein Gefühl der Hoffnung vermitteln.

Trotzdem gibt es eine Hierarchie, wie oben angeführt und im Idealfall ist eine spirituelle Ausrichtung Richtungsgeber. Um sich schnell besser zu fühlen ist dies nicht zwingend notwendig, aber im Hinblick auf die Hierarchie unser geistigen Anatomie wird eine Negierung der spirituellen Ebene zu keinem dauerhaften Heilungs- und Gesundheitszustand führen können.

Es gibt einige Dinge, die hilfreich sind, um das Gemüt positiv zu orientieren und seine seelische Schwingung dort zu verankern. Bücher oder Bilder sind allen bekannt und auch Hörbücher können sehr von Nutzen sein. Aber für mich steht ein Medium an erster Stelle, wenn es um eine schnelle Ausrichtung und Umstimmung geht: Audiovisuelles.

Filme und Serien
Warum? - Weil sie sehr schnell eine Idee und Stimmung kommunizieren können.

Ich habe mir eine eigene "Upbeat-Kategorie" erstellt, mit Filmen, die mir immer wieder ein Gefühl der Hoffnung und Freude vermitteln. Diese Upbeat-Filme bei mir beinhalten durchaus Humor, aber sind in der Regel keine Komödien, sondern eher Geschichten von Schicksalen, die mit Zuversicht und Stärke gemeistert wurden.

Solche Filme haben das höchste Potenzial, da sie mit einem gewissen Ernst Freude und Glück verstärken.

Lustiges und Komödien haben aber immer ihren Platz und sollten als erstes in Betracht gezogen werden, wenn es darum geht, einfach mal aus seinem gegenwärtigen Mindset zu treten und die eigene Stimmung positiv zu beeinflussen. Und dafür kann Humbug recht hilfreich sein. Es sollte nicht verwundern, dass ich die Muppet-Show liebe, oder?

Und wenn ich etwas niedergeschlagen bin, sind Komödien durchaus hilfreich, allerdings sollten sie ein gewisses Niveau haben. Komödien, die nur unterhalb der Gürtel-Linie spielen (Vulgär-Sprache), haben eine Resonanz in sich, die wieder runter ziehen kann. In der heutigen Zeit hat sich der Humor zum Beispiel im kabarettistischen Bereich extremst nach unten entwickelt. Das ist ein Zeichen für das Niveau. Und das ist nicht hoch, auch wenn es sich beim Thema durchaus um wahre und wichtige Dinge halten kann. Aber nur vulgär zu reden beinhaltet mehr Zorn als Freude - mehr Zerstörung als Aufbau und hat immer eines gewiss: Den Zug nach unten...

Filme in denen es sehr viel Ästhetik und Schönheit gibt, sind auch immer hilfreich, zum Beispiel Natur-Dokumentation, in denen sich die Zeit genommen wird, die Schönheit der Natur (ohne viel Kommentar) zu präsentieren, zum Beispiel Timelapse-Aufnahmen. Ohne Kommentare ist man nicht abgelenkt, diese Resonanz in sich selber aufzubauen.

Aber auch Animations-Filme können in dem Bereich Ästhetik und Fantasie punkten. Nicht alle, aber einige. Für mich tun es zum Beispiel japanische Filme, in denen Gefühle und Glauben durchaus sehr fantasievoll präsentiert werden. Allerdings muss man dafür ein Türchen in sich offen haben. Wenn dies nicht der Fall ist, kann das gegebenenfalls ein versteckter Hinweis sein, auf eine "Blockierung" im Unterbewusstsein von fantastischen Ideen (und auch Möglichkeiten!), die den Alltags-Rahmen sprengen.

Action-Filme habe auch ihren Platz, wenn man zum Beispiel einfach einmal "sehen" will, wie dem Bösen in Arsch getreten wird und jemand nicht einfach nur still hält. Ein in der heutigen Zeit nicht zu unterschätzender Faktor. Hier sind in meinen Augen Superhelden-Filme sehenswert, wenn dort auch manchmal das "Böse" stereotypisch repräsentiert wird. (Die Deutschen kommen NIE gut dabei weg 😉

Darüber hinaus gibt es einige sehr gute Kampfkunst-Filme, in denen es nicht nur um Rache geht, sondern um die Entwicklung der Persönlichkeit und die Kraft, Hindernisse (in sich) zu überwinden, wie zum Beispiel in der Karate Kid-Reihe. Außerdem können sie zeigen, was passiert, wenn man sich einem destruktiven Pfad verschreibt. 

Wichtig ist aber bei allen Filmen oder Serien, immer im Auge zu haben, wie man sich JETZT gerade fühlt und welche "Motivation" jetzt hilfreich wäre, um wieder mehr Freude zu haben.

Manchmal ist es ein Lachen, das wir brauchen, manchmal einen gewissen Ernst, die Dinge wieder in die richtige Perspektive zu rücken.

Wir entwickeln uns als Menschen Stück für Stück und einiges geht nun mal nicht von heute auf morgen. Allerdings kann man jederzeit seine Gefühl positiv beeinflussen, wenn man verstanden hat wie.

Die Macht des Geistes
Da ich Jesus ja oft zitiere, will ich auch hier noch einmal einen kleinen (allerdings eher versteckten) Hinweis geben, wie die Dinge laufen. Gehen wir einfach einmal davon aus, dass Jesus wirklich existiert hat und die Evangelien nicht alles Humbug sind. Rein theoretisch.

So war ein unübersehbares Merkmal von Jesus, dass er Kranke aller Art geheilt hat. Und zwar nicht über physische Methoden mit Nahrungsergänzungen usw. sondern SOFORT durch den Geist. SOFORT. 100%.

Nun sage ich nicht, dass ich das schon genauso hin kriege, aber ich arbeite dran und das, was ich bisher von Jesus gelernt habe, ist ein Kernaspekt meiner Arbeit. Dieser Kernaspekt ist die Macht des Bewusstsein bzw. Geistes.

Wenn Jesus die Menschen wirklich SOFORT geheilt hat, dann bedeutet dies (rein hypothetisch):

1. Es muss grundsätzlich möglich sein

2. Es MUSS einen Mechanismus geben, wie dies funktioniert

3. Wir ALLE müssen mit den Möglichkeiten dafür zumindest vom Potenzial her ausgestattet sein

Wenn ich mich also entscheide, mentale oder spirituelle Dinge zu unternehmen, um meine gegenwärtige Situation zu verändern, dann ist es nur eine Frage des Glaubens und der richtigen Anwendung.

Darum sage ich ja auch, wenn ich an etwas nicht glaube, dass es sich mir verschließt - auf der Basis des freien Willens.

Sehr wichtig: Das bedeutet aber nicht, dass das, woran ich NICHT glaube, grundsätzlich nicht gehen kann!

Und hier beißt sich die Katze ja in den Schwanz, denn ich erfahre in der "Realität" vielleicht ja gerade, dass etwas NICHT geht und schlußfolgere jetzt daraus, dass es grundsätzlich nicht geht. Und dies darum, weil ich es ja in der Realität "erfahren" habe...

Nun ist dies zu einem gewissen Teil ein Ansatz, um herauszufinden, ob etwas wirklich geht, oder nicht. Aber da NICHTS ohne Bewusstsein geht, stellt sich hier eine entscheidende Frage:

Welche Theorien, welches Bewusstsein, welche Überzeugungen, welche Ideen liegen meinem "Experiment" (meiner Erfahrung in der Realität) zu Grunde?

In der Quantenphysik wird dies in gewissen Bereichen zumindest postuliert, und zwar dadurch, dass ein Modell der "Realität" Bewusstsein als grundlegende Bedingung beinhalten sollte. Diese SEHR wichtige Erkenntnis wird aber im Mainstream weiterhin gnadenlos ignoriert und negiert.

Wir werden damit weiterhin in einem kollektiv korrupten Bewusstseins-Zustand gehalten. Darüber hinaus suggerieren wir uns trotzdem tagtäglich gegenseitig, und vor allen Dingen uns selber, wir wären alle gute Menschen und alles ist chico, während die Kacke nur so am Dampfen ist.

Und irgendwann hat dieser Persönlichkeits-Anteil von uns eine derartige Eigen-Dynamik, dass wir es erstens für normal halten und zweitens oftmals gar nichts anderes mehr wahr nehmen.

Wenn jemand sehr "leidet" und sich an mich wendet, dann versuche ich (unter anderem) diese Person in die Wahrnehmung zu bringen, WER es denn wahrnimmt, dass sie gerade leidet.

Dies erscheint vielen unlogisch und sogar schwachsinnig, weil sie es einfach nicht gewohnt sind, so zu denken.

Einmal mehr - Bewusstsein - der Schlüssel zum Glück
Wenn jetzt jemand mit Leid sich an mich wendet, muss sich dann erst einmal zeigen, ob das Leid ein Maß an Demut in der Seele bewirkt hat, oder einfach nur Zorn. Ein zorniger Mensch ist durch seinem Zorn dem eigenem Heilweg sehr verschlossen, denn der freie Wille gilt bis in den Tod - und auch darüber hinaus.

Volenti non fit iniuria - Dem Wollenden geschieht kein Unrecht.

Dabei ist Zorn durchaus verständlich und kann eine Notfall-Reaktion sein, um den eigenen Schwingungs-Zustand nicht komplett abfallen zu lassen. Das Problem dabei ist, dass es am Ende mehr Energie kostet, als bringt. Zorn ist das Gegenteil von Liebe und zieht nach "unten".

Liebe zieht nach "oben", allerdings ist es nicht einfach, wenn man leidet, seinen Fokus auf der Liebe zu halten, da man ja an die eigenen Grenzen gebracht wird und sich fragt: Warum ICH?

Meine Antwort darauf ist: Weil du zu mehr berufen bist, als nur zu leiden!

Verdienst du es, glücklich zu sein?
Ich weiß, ich weiß: Oh, man... - selbstverständlich verdiene ich es!

Kling gut und dies ist etwas, was ich immer wieder höre von den Menschen, denen es schlecht geht, aber in vielen Fällen ist das nur ein Automatismus wie das weit verbreitete: Alles gut!

Wenn ich sie dann etwas frage, wie: Wie fühlt es sich an, wenn du an deine Mutter denkst? Dann ist die Antwort meist: Gut! - Außer, man hat extremste traumatische Erfahrung mit der Mutter gemacht.

Nun sollte es sich natürlich tendenziell gut anfühlen, wenn man an seine Mutter denkt, aber in unserer Welt leider nicht, weil es in der Realität immer so ist, sondern weil es grundsätzlich gesellschaftlich konditioniert ist und es sich nicht gehört, schlecht über die Eltern zu reden.

Aber in unserem Beispiel ist mir dies in diesem Moment egal, für mich ist nur interessant, was energetisch wirklich passiert und wie die persönliche Wahrnehmung der Person dazu ist.

Wenn die energetische Reaktion anders aussieht, als zum Beispiel gesellschaftlich vorgegeben, was kann das dann bedeuten? - Es kann einen Hinweis auf einen Konflikt geben, der gesellschaftlich so gewollt ist, denn je mehr Konflikte wir in uns tragen, desto gefangener sind wir.

Es bedeutet in unserem Fall, mit dem Beispiel der Mutter, dass etwas im Unterbewusstsein sich NICHT gut fühlt, bei dem Thema. Aber da das Unterbewusstsein dem Bewusstsein "gehorcht", spielt es halt mit, wenn ein höherer Befehl (bestimmte Gedanken, wie Dinge zu sein haben) aus dem Bewusstsein kommt.

Das geschieht meist unbemerkt, aber über gezielte Reflektion kann dies sichtbar gemacht werden. Das ist nicht schwer, nur halt unangenehm.

Die Wirkung dieses (unbewussten) Konfliktes ist so, als wenn man seinem Körper den Befehl gibt: Einen Schritt vorwärts!

Und danach: Einen Schritt zurück! - Soweit, so gut, jeder weiß, dass man damit vielleicht ein gutes Cardio-Workout bekommt, aber nicht wirklich vorwärts kommt. Und in diesem Moment schreit man seinen Körper an:

Warum gehst du denn nicht weiter!?

Und ja, ich weiß, Kinderlogik, versteht doch jeder. Hab ja auch nicht gesagt, dass es schwer zu verstehen ist, aber in unserem Beispiel ist man sowohl die Ursache des Nicht-von-der-Stelle-Kommens, als auch der "Bestrafung" des Körpers, da dieser sich ja nicht von der Stelle bewegt bzw. auf der Stelle tritt.

Und warum? - Weil zwei widersprüchliche Befehle gegeben wurden, die einfach kein Vorwärts-Kommen ermöglichen.

Wenn ich in einer solchen Situation dann von außen interveniere, bekomme ich oft die Antwort vom Bewusstsein (der entsprechenden Person): Es geht nun mal nicht, siehst du!?

Allerdings stimmt dies nur bedingt, denn ein Schritt vor und ein Schritt zurück ist eine Patt-Situation, die selbst inszeniert ist, während man glaubt eine "äußere" Macht sei dafür verantwortlich.

Darum ist ein Verständnis der geistigen Anatomie des Menschen so immens wichtig, um Gesundheit und Wohlbefinden für sich zu erschließen. Mind-Control macht sich diesen Mechanismus zu nutze und in unserer Gesellschaft ist das System darin sehr, sehr gut.

Wenn ich nicht gehe, komme ich auch nicht voran
Wenn ich glücklich sein will, dann muss ich bereit sein, meine eigenen Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Und ja, jemand von außen kann meine Straße mit Müll vollgestellt haben, aber meine Straße ist meine Straße. Und wenn ich einen Bulldozer bestellen muss, um den Weg frei zu machen, dann habe ich dafür nicht nur das Recht, sondern auch die Mittel.

Wenn ich allerdings glaube, dass ich das nicht darf und kann, was wird dann passieren? - Genau, dann bleibe ich stehen und habe den Müll weiterhin bei mir in der "Straße".

Also ist der erste Schritt aus der Hoffnungslosigkeit, dass man sich erlaubt, da raus zu gehen und auch glaubt, dass es geht. - Drauf geschissen, was all die Experten "da draußen" auch sagen mögen, dein Geburtsrecht ist Glück, Freude und Gesundheit. Es liegt an dir, die Türen in dir dafür zu finden und zu öffnen, die IMMER vorhanden sind.

Und nein, sie sind nicht wirklich schwer zu finden, außer du glaubst den Mainstream-Psychologen, die natürlich nichts dafür können, davon gut zu leben...

Mein Blog ist die Werkstatt, in der du viele Werkzeuge finden kannst und du darfst sie dir auch gerne nehmen - dafür sind sie da. Aber lege sie danach auch wieder an ihren Platz zurück, damit andere auch die Möglichkeit haben, sie zu nutzen.

Was das bedeutet?

Werde selber das Werkzeug und stelle es anderen zur Verfügung, und wenn es nur ein kleiner Phasenprüfer hier und da ist, den du helfend zur Verfügung stellst - der kann schon über Leben und Tod entscheiden.

Oder anders ausgedrückt - lasse dein Licht, nach erfolgreichem Anzünden, auch für andere scheinen.

So. Jetzt ist aber genug!

Renegade-Healer
HeilKünstler. Studium der unterschiedlichsten Heilkünste (inklusive Heilpraktiker-Studium) mit über 20 Jahren Erfahrung. Entwicklung der Energy-Tools auf der Basis eigener Erkenntnisse und Forschung. Unorthodox und Un-Bescheinigt. Anhänger des Glaubens, dass Taten mehr zählen als Worte.

Anmelden

Passwort vergessen?